Corona-Tracing-Zentrale

Angepasste Öffnungszeiten ab Mai

Im Mai 2020 startete das Kontakt-Tracing in Ostbelgien. Zwei Jahre später besteht die Tracing-Zentrale weiterhin, jedoch ändern die Öffnungszeiten ab dem 1. Mai. Sonntags bleibt die Tracing-Zentrale vorerst geschlossen.

Die Tracing-Zentrale im Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist zu den nachfolgenden Zeiten erreichbar:

Ein Mann sitzt in einem Großraumbüro vor einem Computer und telefoniert über ein Headset.
  • montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr
  • samstags von 10 bis 15 Uhr

Sonntags bleibt die Telefonzentrale vorerst geschlossen.

Was macht die Tracing-Zentrale?

Die Mitarbeiter rufen die Personen an, die positiv getestet und die von einer positiv auf Corona getesteten Person als enge Kontaktperson angegeben wurden. Aber auch bei den folgenden Fragen helfen die Mitarbeiter der Tracing-Zentrale weiter:

  • Sie brauchen eine Quarantänebescheinigung für Ihren Arbeitgeber?
  • Sie wurden positiv getestet, was ist zu tun?
  • Sie hatten einen Risikokontakt und möchten das melden?
  • Sie haben sich infiziert und möchten Ihr Umfeld schützen?

Die Tracing-Zentrale arbeitet mit einer zentralen belgischen Nummer, die landesweit benutzt wird und in die jeweiligen Kontaktzentren verbindet.

Wie es mit allen Hotlines weitergeht, steht noch in den Sternen, da keiner die Entwicklung des Corona-Virus voraussagen kann. Fest steht: Solange es Beratungsbedarf hierzu gibt, wird auch eine telefonische Hotline wochentags und samstags für die Bürger in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bestehen bleiben.

Das Kontakt-Tracing ist eine Maßnahme, die dabei helfen kann, das Virus einzudämmen, um den Weg zurück in die Normalität zu ebnen. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde eine Telefonzentrale eingerichtet, die dabei hilft, die Infektionskette zu durchbrechen und das Risiko einer Ausbreitung des Virus zu senken.