Impfung zu Hause

Manche Mitbürger sind weniger mobil und überlegen, wie sie zum Impfzentrum kommen.

Wenn nicht ausreichend öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen, Sie kein Auto haben oder nicht mehr selbst fahren können, so nehmen Sie bitte die Hilfe von Kindern, Enkeln, Nachbarn oder Bekannten in Anspruch. Sie können auch ehrenamtliche Dienste wie den Josephine-Koch-Service oder die Stundenblume kontaktieren.

„Impfung zu Hause“ bei gravierenden medizinischen Gründen möglich

Wenn Sie sich aus medizinischen Gründen nicht zum Impfzentrum begeben können, dann können Sie sich zu Hause durch den Hausarzt impfen lassen.

Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Weg zum Impfzentrum beispielsweise wegen gravierender körperlicher Handicaps oder aus schwerwiegenden psychiatrischen Gründen nicht möglich ist und dass Sie schon zu einer Impfung eingeladen wurden. Die Entscheidung, ob Sie zu Hause geimpft werden, trifft der Hausarzt.

Wenn Sie die Möglichkeit der Impfung zu Hause nutzen möchten, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt und halten Sie hierzu unbedingt Ihre Impfeinladung mit dem persönlichen Impf-Code bereit.

Der Hausarzt bewertet die Notwendigkeit, führt das Aufklärungsgespräch und kümmert sich anschließend um die Reservierung des Impfstoffs, die Terminvereinbarung und die Organisation am Tag der Impfung.

Grenzgänger

Wenn Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben, haben Sie Anrecht auf eine Corona-Schutzimpfung in einem der beiden Impfzentren Eupen oder St. Vith. Dies ist unabhängig davon:

  • welche Staatsangehörigkeit Sie besitzen
  • wo Sie krankenversichert sind
  • wo Sie arbeiten

Sie müssen allerdings in einer der neun deutschsprachigen Gemeinden gemeldet sein. Sie werden dann an Ihrer Meldeadresse die Einladung zur Corona-Schutzimpfung erhalten. Die Einladung erfolgt gemäß der für alle Bürger geltenden Reihenfolge nach den landesweit festgelegten Prioritäten.