Achtung! Dieser Bereich ist in Bearbeitung. Sie erhalten hier schnellstmöglich aktuelle Informationen.

Die Impfeinladung/Der Impftermin

Ich habe meine Einladung mit dem Impfcode verloren. Was tun?

Wenn Sie Ihre Einladung nicht mehr zur Hand haben, dann rufen Sie die Corona-Hotline an. Halten Sie Ihre Nationalregisternummer bereit, damit die Hotline über diesen Weg die Impftermine für Sie buchen kann. Die Nationalregisternummer befindet sich auf der Rückseite Ihres Ausweises.

Wenn Sie keine Einladung erhalten haben, können Sie ebenfalls einen Impftermin über die Hotline vereinbaren. In diesem Fall brauchen Sie für den Erhalt der Impfung eine ärztliche Verordnung. Die Mitarbeiter der Hotline werden Sie nochmals daran erinnern.

Auch in der Impfstelle können die Mitarbeiter Sie anhand Ihrer Nationalregisternummer registrieren und Sie können wie vorgesehen geimpft werden.

Wenn Sie Ihre Impftermine nicht notiert haben, rufen Sie die Corona-Hotline an. Dort wird man Ihnen die vereinbarten Termine nochmals geben können. Halten Sie Ihre Nationalregisternummer bereit, denn ohne diese Nummer kann die Hotline Ihnen nicht helfen.

Wie ändere ich einen bereits gebuchten Impftermin?

Wenden Sie sich an die Corona-Hotline. Die Hotline wird dann die Umbuchung der Termine vornehmen und Ihnen die neuen Terminbestätigungen per SMS zustellen.

Ich habe meine Impftermine nicht rechtzeitig gebucht. Was nun?

Sie können jederzeit bei der Hotline anrufen und einen Termin vereinbaren.

Ich habe meinen Termin nicht wahrgenommen. Was nun?

Sobald Sie absehen können, dass Sie einen Termin nicht einhalten können, ändern Sie diesen. Vereinbaren Sie einen neuen Termin über die Corona-Hotline.

Ich habe nur einen Termin für die Erstimpfung bekommen. Was tun?

Es muss sich dabei um einen Irrtum handeln, denn Ihre Terminreservierung wird nur dann bestätigt, wenn Sie beide Termine, sowohl den Termin der Erstimpfung als auch den Termin der zweiten Impfung, gebucht haben. Sollten Sie dennoch nur über Informationen zu einem Impftermin verfügen, melden Sie sich bei der Hotline.

Ich wohne in Belgien, arbeite im Ausland und bin auch im Ausland krankenversichert. Werde ich zur Corona-Schutzimpfung eingeladen?

Wenn Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben, haben Sie Anrecht auf eine Corona-Schutzimpfung in einer der beiden Impfstellen in Eupen oder St. Vith.

Dies ist unabhängig davon:

  • welche Staatsangehörigkeit Sie besitzen
  • wo Sie krankenversichert sind
  • wo Sie arbeiten

Sie müssen allerdings in einer der neun deutschsprachigen Gemeinden gemeldet sein. Sie haben dann an Ihrer Meldeadresse die Einladung zur Corona-Schutzimpfung erhalten. Die Einladung erfolgte gemäß der für alle Bürger geltenden Reihenfolge nach den landesweit festgelegten Prioritäten. Legen Sie Ihre Einladung oder, falls Sie diese nicht mehr zur Hand haben, Ihre Nationalregisternummer bereit und buchen Sie einen Termin über die Corona-Hotline. Falls Sie keine Einladung erhalten haben, benötigen Sie für die Impfung eine ärztliche Verordnung.

Der Weg zur Impfstelle

Wo befinden sich die Impfstellen? Wie lauten die Öffnungszeiten der Impfstellen? Wo werde ich geimpft?

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft gibt es zwei Impfstellen:

  • in Eupen, ATC, Eingang Bahnhof
  • in St. Vith, Klinik St. Josef, Haus Breuer

Öffnungszeiten der Impfstellen

Sie können nur nach telefonischer Terminvereinbarung eine Impfung in einer der Impfstellen erhalten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin über die Corona-Hotline.

Impfung in zwei Apotheken in Ostbelgien

In Absprache mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft bieten aktuell auch zwei Apotheken die COVID-19-Impfung an:

  • die Apotheke Hardy in der Ortschaft Amel
  • die Eifeler Apotheke in der Ortschaft Manderfeld

Die Termine vergeben die Apotheken selbst.

Darf ich in Begleitung kommen?

Kommen Sie allein zur Impfstelle, es sei denn, Sie brauchen Unterstützung. Dann können Sie sich gerne von einer Person begleiten lassen.

Ich habe keine Transportmöglichkeit, was tun?

Bestenfalls kommen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit Ihrem persönlichen Transportmittel zur Impfstelle.

Wenn nicht ausreichend öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen, Sie kein Auto haben oder nicht mehr selbst fahren können, so nehmen Sie bitte die Hilfe von Kindern, Enkeln, Nachbarn oder Bekannten in Anspruch.

Sie können auch ehrenamtliche Dienste wie den Josephine-Koch-Service oder die Stundenblume kontaktieren.

Ich kann aus medizinischen Gründen nicht zum Impfzentrum kommen, was tun?

Es existiert kein mobiles Team der Impfstellen zur Verabreichung des Impfstoffes zu Hause.

Wenn Sie sich aus medizinischen Gründen nicht zur Impfstelle begeben können, dann können Sie sich zu Hause durch den Hausarzt impfen lassen. Der Hausarzt kann auch einem Krankenpfleger eine Verordnung schreiben, damit er die Impfung vornehmen darf.

Die Entscheidung, ob Sie zu Hause geimpft werden, trifft der Hausarzt. Er bewertet die Notwendigkeit, führt das Aufklärungsgespräch und organisiert gegebenenfalls den Impfstoff.

Vor Ort

Was muss ich mitbringen?

Unabhängig davon, ob es sich um die erste oder die zweite Impfdosis handelt, sollten Sie am Tag der Impfung Folgendes mitbringen:

  • Falls vorhanden, Ihre Einladung und die Terminbestätigung, die Sie per SMS erhalten haben
  • Ihren Personalausweis
  • und Ihren Impfpass, falls Sie einen haben. Wenn Sie keinen Impfpass haben, wird Ihnen bei der Erstimpfung ein neuer ausgehändigt, den Sie dann bei der zweiten Impfung mitbringen.

Sie werden in den Oberarm geimpft. Tragen Sie dazu bequeme Kleidung, die einen leichten Zugang zum Oberarm erlaubt.

Wie viel Zeit muss ich einkalkulieren?

Der gesamte Impfprozess inklusive Anmeldung vor Ort und Nachbetreuung dauert voraussichtlich rund 30 Minuten.

Um Ihre Impfung zu erhalten, sollten Sie 10 Minuten vor Ihrem Termin in der Impfstelle sein.