Geltende Maßnahmen für die Kreativen Ateliers

Dürfen Kreative Ateliers öffnen? Welche Maßnahmen gelten momentan vor Ort? Sie stellen sich eine dieser Fragen? Hier erhalten Sie ausführliche Informationen rund um die Kreativen Ateliers.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann können Sie sich das Sicherheitsprotokoll zum Kultursektor herunterladen. Dort erhalten Sie weitere Erklärungen zu den aktuellen Regelungen.

Darf mein Amateurkunstverein wieder proben oder mein kreatives Atelier stattfinden?

Ja, organisierte kulturelle Aktivitäten dürfen wieder stattfinden. Ab dem 1. September können diese Aktivitäten ohne Einschränkung durchgeführt werden!

Unter organisierten Aktivitäten sind Aktivitäten von Einrichtungen in einem organisierten Kontext zu verstehen, die durch eine verantwortliche Person beaufsichtigt wird. Es handelt sich hierbei vor allem um Proben, Kurse, Debatten, Klausuren, Treffen, gemeinsame Besuche, Ausflüge und Workshops.

Welche Maßnahmen gelten für Veranstaltungen ab dem 1. September?

Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen drinnen und weniger als 400 Personen draußen können ohne Einschränkungen stattfinden. Wenn bei Veranstaltungen das Covid-Safe-Ticket verwendet wird, können diese ebenfalls ohne Einschränkungen stattfinden - auch mit mehr als 200 bzw. 400 Teilnehmern. Der Wartebereich vor der Kontrolle des CST muss allerdings coronakonform (Abstand, Maske, Hygienemaßnahmen …) organisiert sein.

Veranstaltungen mit mehr als 200 Besuchern drinnen oder mehr als 400 Personen draußen, bei denen das Covid-Safe-Ticket nicht zum Einsatz kommt, benötigen die Genehmigung der Gemeinde anhand des CERM- und CIRM-Zertifikats. Die Hygienemaßnahmen (sitzend, Abstand, Maske …) müssen eingehalten werden.

Was versteht man unter „organisierter kultureller Aktivität“?

In einem organisierten Rahmen dürfen kulturelle Aktivitäten in Begleitung eines volljährigen Animators oder Betreuers seit dem 1. September 2021 ohne Einschränkungen stattfinden. Organisiert bedeutet jedoch, dass mehrere Dinge umgesetzt werden müssen:

  • Es muss ein Covid-Koordinator bestimmt werden.
  • Es muss eine Liste der Teilnehmer, die mindestens Vorname, Nachname, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse enthält, angelegt und mindestens 14 Kalendertage lang aufbewahrt werden.
  • Wurde die Infrastruktur genutzt, folgt die Reinigung kritischer Bereiche wie Türgriffe, Schalter, Wasserhähne, Sanitäranlagen, Rampen usw.
  • Finden mehrere Aktivitäten von unterschiedlichen Gruppen an einem Tag statt, müssen kritische Bereiche wie Türgriffe, Schalter, Wasserhähne, Sanitäranlagen, Rampen usw. zwischen jeder Aktivität gereinigt werden.
  • Es muss ein „Covid“-Raum zur Verfügung gestellt werden, der die Isolierung einer Person ermöglicht, die Symptome aufweist oder die gerade von der „Tracing“-Zentrale kontaktiert wurde.
  • Die Belüftungsmaßnahmen müssen umgesetzt werden. Ab dem 1. September 2021 ist die Verwendung eines CO2-Messgeräts in geschlossenen Bereichen in Einrichtungen des Veranstaltungssektors verpflichtend.

Detaillierte Informationen zu den Maßnahmen finden Sie im Kulturprotokoll im Downloadbereich.

Wann darf ich ein Covid-Safe-Ticket anwenden?

Bei Veranstaltungen über 200 Personen drinnen oder 400 Personen im Freien können Sie das „Covid Safe Ticket“ anwenden, um auf Abstand und Masken verzichten zu können. Der Wartebereich vor der Kontrolle des CST muss allerdings coronakonform (Abstand, Maske, Hygienemaßnahmen …) organisiert sein.

Anhand des CST kann nachgewiesen werden,

  • ob und seit wann man geimpft ist oder
  • dass man genesen oder negativ getestet wurde.

Personen, die nicht genesen oder seit mindestens zwei Wochen vollständig geimpft sind, müssen innerhalb der letzten 48 Stunden einen negativen PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest mit einer maximalen Gültigkeit von 24 Stunden vorweisen.

Bei mehrtägigen Veranstaltungen müssen demnach zu jeder Zeit und an jedem Eingang zur Veranstaltung Kontrollen gewährleistet werden. Dies wird vertraglich mit der zuständigen lokalen Behörde festgelegt.

Wie überprüfe ich das Covid-Safe-Ticket?

Mit der kostenlosen App „Covid Scan Be“ können die Zertifikate geprüft werden. In dem weiterführenden Link wird die Anwendung genauer erklärt.

Müssen die Vereinsmitglieder zum Proben einen negativen Corona-Test, einen Nachweis, dass sie genesen sind, oder einen Impfnachweis vorzeigen?

Nein, zum Proben benötigen die Mitglieder keinen Impfnachweis, keinen Nachweis, dass sie genesen sind, und kein negatives Testergebnis. Es müssen ausschließlich die Regeln des Kulturprotokolls eingehalten werden.

Ab dem 1. September können organisierte kulturelle Aktivitäten ohne Einschränkung durchgeführt werden!

Wann benötige ich ein Covid-Event-Risk-Model (CERM) oder ein Covid-Infrastructure-Risk-Model (CIRM)?

Für Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen drinnen oder weniger als 400 Personen draußen (Ab 1. Oktober 2021: 500/750) sowie bei Anwendung des Covid-Safe-Tickets ist die Genehmigung der Gemeinde anhand des CERM- und CIRM-Zertifikats nicht mehr notwendig.

Wenn Sie eine öffentlich zugängliche Veranstaltung mit mehr als den obengenannten Teilnehmern organisieren möchten, benötigen Sie immer die Genehmigung der Gemeinde. Dazu wird das CERM-Formular ausgefüllt und bei der Gemeinde zur Genehmigung eingereicht. Findet die Veranstaltung komplett oder teilweise in Innenräumen statt, benötigen Sie zusätzlich ein CIRM-Zertifikat. Das muss ebenfalls von der Gemeinde genehmigt werden.

Sie benötigen kein CERM oder CIRM für Proben, Workshops oder Kurse. Falls Sie jedoch eine Veranstaltung (ein Konzert oder eine Ausstellung) planen, benötigen Sie diese Formulare und die Genehmigung der Gemeinde. Eine Abschlussfeier eines Ferienlagers zählt ebenfalls als Veranstaltung.

Wann benötige ich ein CO2-Messgerät?

Die Verwendung von CO2-Messgeräten in geschlossenen Bereichen in Einrichtungen des Veranstaltungssektors ist ab dem 1. September verpflichtend. Aus dem ministeriellen Erlass vom 27. Juli 2021 geht nicht hervor, dass CO2-Messgeräte für Proben und kreative Ateliers benötigt werden.

Sie sind Inhaber einer Infrastruktur und benötigen ein CO2-Messgerät für eine Veranstaltung? Sie können kostenlos ein Messgerät ausleihen. Kontaktieren Sie dafür ganz einfach Frau Elena Kalff per E-Mail.

Sofern Vereinigungen zur Organisation ihrer Veranstaltung ein entsprechendes Gerät anschaffen möchten, kann dies in einem Antrag auf Förderung eines besonderen Kulturprojekts berücksichtigt werden. Für weitere Informationen können Sie sich an Frau Julie Broichhausen wenden.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie in dem Leitfaden im Downloadbereich.