Corona-Kontakt-Tracing

Das Kontakt-Tracing ist eine Maßnahme, die dabei helfen kann, das Virus einzudämmen. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde eine Telefonzentrale eingerichtet, die dabei hilft, die Infektionskette zu durchbrechen und das Risiko einer Ausbreitung des Virus zu senken.

Das Verfahren des Kontakt-Tracing wird im Laufe der Zeit entsprechend der Entwicklung der Epidemie, den wissenschaftlichen Erkenntnissen, der Meinung von Experten und Fachgesellschaften und den verfügbaren Mitteln definiert und angepasst.

Die Telefonnummer der Kontakt-Tracing-Zentrale lautet: 087 858 785

Seit dem 17. März 2022 besteht vorerst keine Quarantäneverpflichtung mehr für Risikokontakte.

Wie sieht das Corona-Kontakt-Tracing zurzeit aus?

Da es keine PCR-Testpflicht für die Feststellung einer Infektion mehr gibt, entfällt die automatische Rückverfolgung der Infektionen. Ein Selbsttest reicht mittlerweile aus.

Demnach nimmt die Kontakt-Tracing-Zentrale nur noch eingehende Anrufe entgegen und beantwortet allgemeine Fragen zu Covid-19. Die Tracing-Zentrale ruft niemanden mehr selbst an.

Die Corona-Hotline bleibt weiterhin zur Entlastung der Hausärzte bis auf Weiteres bestehen.

Was ist die GovApp?

Die App ersetzt die Kommunikation per SMS. In einer ersten Phase wird die App nur für das Corona-Kontakt-Tracing verwendet. Sobald Sie durch das Corona-Kontakt-Tracing kontaktiert werden, erhalten Sie nun eine Benachrichtigung in Ihrer App anstelle einer SMS.

Die App registriert nicht Ihre Identität, Sie müssen lediglich Ihre Handynummer registrieren und nicht Ihre Nationalregisternummer. Daher kann die GovApp nicht für die Zustellung privater Dokumente verwendet werden, dafür gibt es eBox.

Nachdem Sie die App heruntergeladen haben, erhalten Sie nachfolgende Nachrichten nur noch in der App:

  • CTPC Code
  • Benachrichtigungen mit Infos zur Isolationszeit
  • Benachrichtigungen bei einem Hochrisikokontakt
  • Benachrichtigungen mit Infos zu Test- und Quarantänepflichten bei Reisen

Achtung, die Quarantänebescheinigung erhalten Sie weiterhin per E-Mail.

Wenn Sie kein Smartphone haben, erhalten Sie die Benachrichtigungen weiterhin per SMS

Wenn Sie zurzeit mit dem Kontakt-Tracing in Kontakt kommen, erhalten Sie zusätzlich zu der eigentlichen SMS eine weitere SMS, um auf die neue App hinzuweisen:

„Laden Sie die GovApp herunter, um vereinfacht amtliche Benachrichtigungen zu erhalten; z. B. einen COVID-Test-Code. Besuchen Sie https://govapp.be/“

Was ist ein Risikokontakt?

Laut der nationalen Gesundheitsbehörde Sciensano wird zurzeit zwischen engen und oberflächlichen Kontakten unterschieden.

Enger Kontakt

Ein enger Kontakt ist eine Person, die in engem Kontakt zu einer infizierten Person stand (mehr als 15 Minuten mit weniger als 1,5 Metern Abstand und ohne Maske). Dies betrifft beispielsweise:

  • Personen, die unter einem Dach wohnen
  • direkte Büronachbarn an der Arbeit
  • Banknachbarn in der Schule (gilt auch für Grundschulkinder)
  • Mitarbeiter des Gesundheitswesens
  • etc.

Eine Kontaktperson ist eine Person, die mit einem bestätigten Fall von Covid-19 in den 2 Tagen vor dem Auftreten der Symptome bis zum Ende der Ansteckungsfähigkeit des Falls (Ende der Isolation) in Kontakt gekommen ist. Bei einer asymptomatischen Person mit einem positiven PCR-Test wird eine Kontaktperson als eine Person definiert, mit der sie innerhalb von 2 Tagen vor dem Abstrich und bis zu 10 Tage danach in Kontakt war.

Oberflächlicher Kontakt

  • Eine Person, die seit mehr als 15 Minuten mit einem Covid-19-Patienten in einem Abstand von <1,5 Metern (von Angesicht zu Angesicht) in Kontakt steht, aber beide Personen eine angemessene Maske (Nase und Mund bedeckt) tragen.
  • Eine Person, die seit weniger als 15 Minuten mit einem Covid-19-Patienten in einer Entfernung von <1,5 Metern (von Angesicht zu Angesicht) in Kontakt steht, ohne dass eine der beiden Personen eine Mundmaske (Nase und Mund vollständig bedeckt) verwendet.
  • Eine Person, die sich länger als 15 Minuten im selben Raum/in derselben geschlossenen Umgebung mit einem Covid-19-Patienten aufhielt, bei der jedoch der Abstand von > 1,5 Metern eingehalten wurde. Dazu gehören unter anderem Personen, die im selben Raum (abgesehen von nahen Nachbarn, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wurde) oder in einem Wartezimmer arbeiten.

Welche Regeln gelten für Risikokontakte?

Seit dem 17. März 2022 besteht vorerst keine Quarantäneverpflichtung mehr für Risikokontakte.

Die zuständigen Einrichtungsärzte oder der Hygiene-Inspektor legen in diesen Fällen die Test- und Quarantänemaßnahmen fest. Diese werden auf Grundlage einer Bewertung der spezifischen Situation und der in den vorangegangenen Phasen der Epidemie angewandten entsprechenden Hygienemaßnahmen getroffen.

Infizierte Haushaltsmitglieder

Obwohl es keine Quarantäneverpflichtung mehr gibt, wird Hochrisikokontakten von infizierten Haushaltsmitgliedern dringend empfohlen, bei Kontakt mit Personen außerhalb des Haushalts eine Maske zu tragen.

Das Tragen einer Maske und andere vorbeugende Maßnahmen sollten von allen Haushaltsmitgliedern, die älter als 6 Jahre sind, für einen Zeitraum von 7 Tagen nach Auftreten der Symptome des infizierten Haushaltmitgliedes oder nach dem positiven Test, wenn der Verlauf asymptomatisch ist, beachtet werden.

Wenn es nicht möglich ist, außerhalb des Haushalts ständig eine Maske zu tragen, sollte während der 7 Tage ein täglicher Selbsttest durchgeführt werden. Fällt der Test positiv aus, sollte sich die Person in Isolation begeben.

Darüber hinaus müssen sich Reisende unter bestimmten Umständen einer Quarantäne unterziehen, die unterschiedlich lange dauert.

Hygienetipps für Erkrankte und ihre Mitbewohner

  • Bedecken Sie Nase und Mund, wenn Sie husten oder niesen.
  • Desinfizieren Sie nach jedem Toilettengang die Toilette, insofern diese mit Ihren Mitbewohnern geteilt wird.
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife und trocknen Sie sie mit einem nur für Sie bestimmten Handtuch. Vermeiden Sie es, Augen, Nase und Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren.
  • Desinfizieren Sie die Oberflächen einmal täglich mit Wasser und Chlor (40 ml Chlor und 1 l Wasser).
  • Wenn möglich, nutzen Sie ein separates Schlafzimmer und Bad. Teilen Sie nicht Ihr Geschirr mit Ihren Mitbewohnern und essen Sie allein.

Was ist bei der Isolation zu beachten?

Im Falle eines positiven Tests, egal ob symptomatisch oder asymptomatisch, müssen Sie in Isolation:

  • Verlassen Sie nicht das Haus oder die Wohnung.
  • Empfangen und besuchen Sie keine anderen Menschen.
  • Halten Sie sich von den Personen, mit denen Sie zusammenleben, fern.
  • Sie dürfen in Ihren Garten, auf Ihre Terrasse oder Ihren Balkon gehen.
  • Stoßlüften Sie regelmäßig Ihre Wohnräume.
  • Reinigen Sie täglich die Oberflächen, die Sie häufig berühren, wie beispielsweise Türgriffe, Wasserhähne, Lichtschalter etc. 
  • Verwenden Sie andere Gegenstände als die Personen, mit denen Sie zusammenleben, wie beispielsweise Teller, Handtücher, Bettlaken etc.
  • Benutzen Sie wenn möglich eine andere Toilette, Badezimmer und Schlafzimmer als die Personen, mit denen Sie zusammenleben.

Die Isolation darf erst verlassen werden

  • 7 Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome beziehungsweise 7 Tage nach dem Datum, an dem der Test durchgeführt wurde.

UND

  • Wenn Sie mindestens 3 Tage symptomfrei sind.

UND

  • Wenn Sie die 3 folgenden Tage Ihre Maske ununterbrochen in Innenräumen tragen und strikte Kontaktbeschränkung einhalten.

Die Isolation wird ohne einen erneuten Test beendet. Es ist erwiesen, dass ein Test auch lange nach der Zeit, in der die Person ansteckend ist, positiv ausfallen kann. Tests, die aus diesem Grund durchgeführt werden, belasten unnötig unsere Testzentren.

ACHTUNG: Auch wenn die Symptome abklingen, können Sie noch ansteckend sein. Halten Sie unbedingt die 7-tägige Isolation ein!

Bleiben Sie auch in den 3 Tagen, die auf die 7 Tage folgen (7+3) besonders achtsam:

  • Tragen Sie in Innenbereichen außerhalb Ihres eigenen Hauses immer eine Mundschutzmaske. Die Maske sollte über Mund und Nase getragen werden und eng am Gesicht anliegen, wie es z. B. bei FFP2-Masken der Fall ist.
  • Halten Sie immer Abstand zu anderen Menschen und insbesondere zu Personen, die ein erhöhtes Risiko für eine schwere Erkrankung haben.
  • Die Teilnahme an Aktivitäten, bei denen das Tragen einer Mundschutzmaske nicht möglich ist (z. B. der Besuch von Restaurants), ist nicht möglich.

Für Kinder unter 6 Jahre gibt es keine Verpflichtung, drei weitere Tage lang durchgehend eine Maske zu tragen, aber Vorsicht ist weiterhin geboten.

Was müssen Sie tun, wenn der Selbsttest positiv ausfällt?

Fällt Ihr Selbsttest positiv aus, müssen Sie sich sieben Tage in Isolation begeben. Ein positiver Selbsttest muss nicht mehr zwangsläufig durch einen RAT- oder PCR-Test bestätigt werden.

Falls Sie eine Bestätigung Ihres Testergebnisses benötigen, können Sie einen Code über den weiterführenden Link anfordern. Das Self-Assessment-Tool ermittelt eigenständig, ob Sie den Kriterien entsprechen. Wenn Sie hier keinen Code erhalten, können Sie Ihren Hausarzt telefonisch kontaktieren.