Welche Institutionen sind von der CST-Pflicht betroffen?

Zu den Einrichtungen des Kultur-, Fest- und Freizeitsektors gehören: Theater, Konzertsäle, Musiksäle, Kabaretts und Einrichtungen für darstellende Künste, Kulturzentren und Mehrzweckhallen für kulturelle Zwecke, Hallenzirkus, Kinos, Museen, Kreative Ateliers (überdachte) Vergnügungsparks und Themenparks.

Bibliotheken fallen nicht in den Anwendungsbereich des CST, es sei denn, sie organisieren eine Aktivität, die als Massenveranstaltung gilt.

Ab wann muss das CST in Einrichtungen des Kultur-, Fest- und Freizeitsektors angewendet werden?

Die CST-Verpflichtung gilt ab 50 Personen in Innenräumen und 100 Personen im Freien, unabhängig von der Größe der Einrichtung.

Interne Vereinsaktivitäten (z.B. Proben und Sporttrainings) sind von der CST-Pflicht ausgenommen.

Macht es einen Unterschied, ob das Publikum passiv (z.B. bei einer Aufführung in einem Raum sitzend) oder aktiv (z.B. bei einem Ausstellungsrundgang) ist?

Nein, die Mindestteilnehmerzahlen sind ausschlaggebend, ob das CST angewendet werden muss.

Unterliegen Schönheitszentren und Entspannungsräume wie Saunen und Dampfbäder der CST-Pflicht?

Nein. Sie fallen nicht unter die CST-Verpflichtung, es sei denn, dort findet eine Massenveranstaltung statt.

Kann das CST für eine Veranstaltung mit weniger als 50 Teilnehmern verwendet werden?

Der Organisator einer Veranstaltung, die aufgrund der Anzahl der Besucher nicht unter die CST-Verpflichtung fällt, darf dieses dennoch anwenden. Er muss die Besucher vorher darüber informieren. Die Maskenpflicht besteht bei allen Veranstaltungen.   

Braucht man ein CST, um zu demonstrieren?

Eine Demonstration, ein Umzug oder eine Kundgebung mit dem Ziel, eine Forderung zu stellen oder eine kollektive Überzeugung zum Ausdruck zu bringen, die von den zuständigen örtlichen Behörden auf der Grundlage ihrer verwaltungspolizeilichen Vorschriften genehmigt wurde, gilt nicht als Massenveranstaltung.

Ab dem Alter von 10 Jahren muss jedoch eine Maske getragen werden.

Bei folkloristischen Umzügen (z.B. Sankt Martin oder Karneval) gilt ab einer Teilnehmerzahl von 100 Personen draußen die CST-und Maskenpflichtpflicht. Bei weniger Personen gelten Maskenpflicht und Abstandregeln.

Wer ist für die CST-Kontrolle zuständig?

Gibt es einen Organisator einer Veranstaltung, so ist dieser verantwortlich; gibt es keinen Organisator, so ist der Betreiber des Veranstaltungsortes verantwortlich. Denken Sie daran, sich mit der Frage der Konventionen bei der Saalmiete zu befassen.

Unterliegen Schulgruppen der CST-Pflicht?

Nein. Mitglieder einer Schulgruppe müssen bei Veranstaltungen und in Einrichtungen, die unter die CST-Pflicht fallen, im Rahmen von Bildungsaktivitäten, kein CST vorlegen. Die im schulischen Kontext geltenden Schutzvorschriften gelten jedoch auch bei dieser Tätigkeit (Tragen einer Maske).

Eine Schulgruppe ist eine Gruppe von Besuchern (jeden Alters), die dieselbe Schule besuchen, und deren Aufsichtspersonen, die gemeinsam eine Veranstaltung oder Einrichtung im Rahmen einer von der Schule organisierten Aktivität im Rahmen der Schulaktivitäten besuchen.

Wenn die Schulgruppe mit anderen Teilnehmern gemischt ist, sollte der Organisator dafür sorgen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die mit der Anwesenheit einer solchen Personengruppe in der Schule oder bei der Veranstaltung verbundenen Risiken zu verringern (z. B. sicherstellen, dass die Schulgruppe während einer Theateraufführung nicht mit anderen Gruppen vermischt wird und nebeneinandersitzt).

Gilt das CST auch für Hausaufgabenschulen und Schulferienkurse?

Hausaufgabenschulen fallen nicht unter die CST-Pflicht, da es sich um Bildungsaktivitäten handelt.

Bei Kursen, die während der Schulferien stattfinden und nicht zu den Bildungsaktivitäten gehören, kann die CST-Pflicht hingegen im Falle einer Massenveranstaltung gelten (wenn mehr als 50 Personen in einem Innenraum und 100 im Freien anwesend sind). Ausgenommen von der CST-Pflicht sind vereinsinterne Aktivitäten.

Muss bei schulischen und außerschulischen Aktivitäten das CST vorgezeigt werden?

Schulklassen und Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Grund- und weiterführende Schulen, Universitäten und Hochschulen, Kunstakademien, Tanzschulen usw. sind von der Anwendung des CST nicht betroffen.

Findet eine Aktivität mit Jugendlichen jedoch nicht im Rahmen von Schul- oder Bildungsaktivitäten statt, wie in der Zusammenarbeitsabkommen festgelegt, dann gilt das CST, wenn die Veranstaltung unter die Kriterien für Massenveranstaltungen ab dem Alter von 16 Jahren fällt oder wenn die Veranstaltung in einem der Sektoren stattfindet, in der das CST verpflichtend ab dem Alter von 16 Jahren ist (z.B. in einem Restaurant).

Fallen die Aktivitäten von Jugendbewegungen unter die CST-Pflicht?

Handelt es sich bei den Aktivitäten von Jugendbewegungen um gewöhnliche (d.h. regelmäßige) Aktivitäten, findet das CST keine Anwendung. Gewöhnliche Aktivitäten beziehen sich auf Aktivitäten, die dem üblichen Rhythmus und den Modalitäten einer Jugendbewegung entsprechen. Unter die gewöhnlichen Aktivitäten fallen keine Aktivitäten wie Partys, außergewöhnliche Versammlungen usw.

Nur bei ihren außergewöhnlichen Aktivitäten könnte daher potenziell das CST (ab 16 Jahren) zum Einsatz kommen. Dies ist der Fall, wenn die Teilnehmerzahl 50 in Innenräumen oder 100 im Außenbereich überschreitet (Massenveranstaltung).

Gibt es in Bars, die sich in einem Freizeit- oder Kulturzentrum befinden, eine CST-Pflicht?

Ja, unabhängig von der Anzahl Personen besteht in Bars und Bistro immer eine CST-Pflicht.