Maßnahmen für Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen

Der Konzertierungsausschuss hat am 21. Januar 2022 die Einführung des „Corona-Barometers“ beschlossen. Hierbei handelt es sich um ein Stufensystem, das bestimmt, welche Corona-Maßnahmen ab welcher Infektionslage gelten.

Wie funktioniert das Barometer?

Das Corona-Barometer ermöglicht, die aktuelle Situation aufzuzeigen, welche Eigenschaften sie hat und wie vergleichbar sie mit anderen Situationen ist. So ist klar, welche Regeln gerade gelten und welche Regeln gelten werden, wenn sich die Corona-Lage in die eine oder andere Richtung verändert. So soll das Corona-Barometer Orientierung und Planungssicherheit bieten.

Grundlage bieten wissenschaftliche Daten (Krankenhauszahlen, R-Wert …), die Motivation und das psychische Wohlbefinden der Bürger.

Das Barometer ist in drei Stufen unterteilt:

  • Rot: Gefahr einer Überlastung
    Diese Phase gilt, wenn mehr als 500 Covid-Patienten auf der Intensivstation liegen oder täglich mehr als 150 Covid-Patienten ins Krankenhaus eingewiesen werden.
  • Orange: Der Druck nimmt zu, ein Eingreifen ist erforderlich
    Diese Phase gilt, wenn täglich zwischen 65 und 149 Covid-Patienten eingewiesen werden und zwischen 300 und 500 Covid-Patienten auf der Intensivstation liegen.
  • Gelb: Die Situation ist unter Kontrolle
    Die Intensivstationen sind mit weniger als 300 Covid-Patienten belegt und es werden weniger als 65 Covid-Patienten pro Tag ins Krankenhaus aufgenommen.

Die tendenzielle Entwicklung der Zahlen muss immer berücksichtigt werden, um eventuell schneller zu einer anderen Phase überzugehen.

In welcher Phase befinden wir uns zurzeit?

Zum jetzigen Zeitpunkt befinden wir uns in der Phase Gelb – Die Situation ist unter Kontrolle.

Für die Aktivitäten von geförderten Jugendeinrichtungen gelten seit dem 7. März 2022 die folgenden Maßnahmen:

  • Organisierte Aktivitäten (mit und ohne Übernachtung) können sowohl drinnen als auch draußen stattfinden.
  • Es gibt keine Beschränkungen hinsichtlich der Gruppengröße.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während der Aktivität ist nicht erforderlich. Eine Ausnahme bilden die folgenden Situationen:
    • Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
    • Aktivität in oder im Zusammenhang mit einer Pflegeeinrichtung
  • Die Empfehlung, dass alle Teilnehmer zu Beginn und zum Ende einer Aktivität mit Übernachtung einen Selbsttest durchführen, entfällt.
  • Im Falle von mehrtägigen Aktivitäten im europäischen Ausland entfällt das Ausfüllen des PLF (Passenger Location Form).